PostHeaderIcon Fällt aus!!!!! : Theaterstück “Warum musste Theo sterben?” Fällt aus!!!

Aktualisierung:

Das für den 21.10.18 geplante Theaterstück muss leider aufgrund einer Erkrankung des Hauptdarstellers abgesagt werden. Wir wünschen ihm baldige Genesung und werden die Aufführung in Zukunft bestimmt nachholen. Es tut uns im Namen von BoFo leid!

Am Sonntag, den 21. Oktober lädt das Bochumer Forum für Antirassismus und Kultur – BoFo e.V. in Zusammenarbeit mit dem Bhf Langendreer um 19.00 Uhr zu einem Theaterstück über den NSU, die Einwanderer und den Staat ein.

Im Anschluss an die Aufführung steht uns der Journalist Miltiadis Oulios zu einem Gespräch zur Verfügung.

Nach dem Ende des NSU-Prozesses in München bleibt für die Angehörigen der Mordopfer das Versprechen nach vollständiger Aufklärung weiterhin uneingelöst. Das Gericht hat sich auf die Klärung der Mittäterschaft bei der rechtsradikalen Mord- und Terrorserie konzentriert. Die Verstrickungen staatlicher Stellen und die rassistischen Ermittlungsmuster der Polizei sind damit in den Hintergrund getreten. Dabei sind dies die Fragen, die von gesamt-gesellschaftlicher Relevanz sind.

Der Düsseldorfer Journalist Miltiadis Oulios hat daher ein vielschichtiges Theaterstück geschrieben, das diesen Aspekt des NSU-Skandals aufgreift und von einem multinationalen Ensemble intelligent und bewegend in Szene gesetzt wird. Ausgangspunkt ist das Schicksal der Angehörigen von Theodoros Boulgarides aus München. Er war das siebte Mordopfer des Nationalsozialistischen Untergrunds (NSU). Ebenso wie die anderen Opfer wurden er und seine Familie von den Ermittlungsbehörden jahrelang krimineller Machenschaften verdächtigt – bis hin zur Zerstörung ihrer sozialen Existenz.

“Warum musste Theo sterben?” bringt diese traumatischen Erfahrungen auf die Bühne und stellt sie in den Mittelpunkt einer Reflexion über Rassismus in unserer Gesellschaft und die Widersprüche in einer als “gut integriert” geltenden Einwanderergruppe.

Text: Miltiadis Oulios.

Regie: Antonis Chryssoulakis.

Mit: Antonis Chryssoulakis, Aboubacar Traore, Panagiota Tse, Otto Hauptmann, Paraskevi Kapoula und Vaggelis Athanasiou.

Mitwirkung: Gavriil Boulgarides. Stückentwicklung gefördert von Fonds Soziokultur und LAG.

Veranstalter: Bochumer Forum für Antirassismus und Kultur (BoFo e.V.) und Bahnhof Langendreer. Gefördert durch “Farbe bekennen, Demokratie leben”.

Veranstaltungsort:  Halle Bahnhof Langendreer, Wallbaumweg 108, 44894 Bochum

VVK: 5 € | AK: 8 € | Erm: 5 €